Michael Schumachers schwerste tödliche Unfälle in 19 Formel-1-Saisons. Videos: Mehr dazu im 1. Kommentar 👇👇👇

Prominente

In 19 Formel-1-Saisons war der große deutsche Pilot immer wieder Lebensgefahr ausgesetzt, wurde aber Opfer eines Urlaubs im Resort.
Diese Woche feierte die Formel-1-Welt den 30. Jahrestag des Debüts des siebenmaligen Weltmeisters Michael Schumacher in der Königsserie. Der große Deutsche ging am 25.

August 1991 beim Großen Preis von Belgien erstmals am Steuer eines Jordan an den Start. Danach startete er bis 2012 in den stärksten Rennwagen der Welt und begab sich dabei immer wieder in Lebensgefahr.

Aber das Schicksal schien Shumi zu beschützen. In 19 Formel-1-Saisons erlitt er nur eine schwere Verletzung – einen Doppelbruch 1999 in Silverstone. Doch der Preis für das Rennglück war ungewöhnlich hoch.

Im Jahr 2013, während eines Weihnachtsurlaubs in einem Bergresort, prallte Michael beim Skifahren mit dem Kopf gegen einen Felsen und erlitt schwere Hirnschäden. Seitdem hat die Familie Schumacher nicht mehr Fremden gezeigt und es kursieren allerlei Gerüchte über seinen Gesundheitszustand.

Es ist jedoch jedem klar, dass die deutsche Sprache völlig außer Betrieb ist.

Und dass einer der risikofreudigsten Fahrer der Motorsportgeschichte am Ende Opfer von Pistenfahrten für Urlauber wurde, ist eine ganz grausame Ironie des Schicksals. „SE“ erinnerte sich an die Gefahren, denen Michael während seines Auftritts in der Königsserie ausgesetzt war, und stellte eine Liste seiner zehn beeindruckendsten Unfälle zusammen.

1) Skandalöse Sperrung in Australien
1994 kämpfte der junge Michael mit Damon Hill um den Titel und führte den Großen Preis von Australien an. Doch in der 36. Runde machte Schumacher einen Fehler und sein Benneton erwischte den Anschlagpuffer.

Die Hinterradaufhängung war verbogen und es war offensichtlich, dass die Deutschen Hill mit einem solchen Auto nicht zurückhalten konnten.

Und dann begann Michael, den Briten fest zu blockieren, bis Williams den Benneton mit dem linken Vorderrad erwischte und Schumacher in die Mauer schickte. Michaels Auto wurde zerstört, er selbst wurde jedoch nicht verletzt.

Darüber hinaus wurde Hills Auto durch diesen Vorfall ebenfalls beschädigt. Also schied Damon aus dem Rennen aus und Michael gewann den ersten Titel seiner Karriere, obwohl er die Saison im Breaker beendete.

2) Aufprall auf den Anschlagpuffer in Imola
Im Jahr 1995, beim ersten Grand Prix von San Marino, nachdem Ayrton Senna auf der Strecke von Imola ums Leben kam, erschreckte Michael im Qualifying alle. Beim Bremsen vor der Rivazza-Kurve machte Schumacher einen Fehler, sein Benneton flog ins Kiesbett und prallte auf der rechten Seite gegen den Anschlagpuffer.

Zum Glück für den Fahrer blieb der Unfall folgenlos – der Deutsche ging ins Rennen und schaffte den Durchbruch vom 14. auf den zweiten Platz.

3) Date mit der Mauer in Monaco
Michael, der bereits 1996 einen Ferrari fuhr, bescherte der Scuderia in Monaco die erste Pole-Position seit 17 Jahren. Gleichzeitig hätte er Gerhard Berger, der sich auf einer schnellen Runde befand, beinahe umgebracht, nachdem er bereits vor Ende des Qualifyings begonnen hatte, die Fans zu begrüßen.

Retribution überholte Schumacher bereits zu Beginn des Rennens, als sein Auto auf dem Bordstein ausrutschte und in die Mauer fuhr.

4) Zerbrochener Zaun in Spa
Beim Großen Preis von Belgien im selben Jahr 1996 verlor Michael am Freitag im ersten Training sein Auto. Schumacher wurde auf der Strecke um 180 Grad gedreht, durch die Sicherheitszone geschleift und auf eine Reifensperre geschleudert.

Das Heck des Ferrari durchschlug die Gummiwand und blieb im Netz stecken. Wenige Stunden später setzte der Deutsche das Training fort und gewann zwei Tage später das Rennen in Spa.

5) Belgische Überraschung von Coulthard
Wieder die Strecke in Spa, aber schon 1998. Der legendäre Grand Prix war vom schwersten Unfall der Geschichte geprägt – 13 Autos wurden beschädigt. Viele Fahrer, darunter einer der Auslöser des Unfalls, David Coulthard, mussten mit einem Ersatzauto neu starten (das war damals erlaubt).

Doch an diesem Tag lag die größte Leistung des McLaren-Piloten noch vor ihm.

In Runde 26 versuchte Rennleiter Schumacher, David eine Runde zu überholen. Der Schotte wehrte sich nicht und nahm den Fuß vom Gaspedal, kam aber nicht aus der Flugbahn.

Ohne einen solchen Trick zu erwarten und Schwierigkeiten zu haben, seinen Gegner hinter dem Gischtschleier zu erkennen, rammte Michael Coulthards Auto mit dem linken Vorderrad.

Das Rad geriet an den Straßenrand und Schumacher blieb auf drei Rädern – die Vorderradaufhängung konnte nicht wiederhergestellt werden. Auch für David ist das Rennen vorbei. Als beide Autos an die Box humpelten, beeilte sich Michael, sich um seinen Täter zu kümmern. „Du wolltest mich umbringen, Wichser“, schrie der wütende Deutsche.

Nur der Mechanik ist es zu verdanken, dass es nicht zum Nahkampf kam. Zum Showdown an der Box sagte Coulthard, Schumacher habe sich „wie ein Tier verhalten“. Zwar schlossen die Starpiloten bald Frieden. Und Michael gab zu, dass der Schotte den Unfall unbeabsichtigt verursacht hatte.

6) Absturzdrift in Montreal
Beim Großen Preis von Kanada 1999 prallten vier Fahrer, darunter drei Formel-1-Champions, in Kurve 13 gegen die Wand. Einer von ihnen war Michael Schumacher, der in Runde 30 in Führung lag.

Sein Auto rutschte wie in einem Drift seitwärts, doch der Deutsche konnte den Ferrari nicht einholen und prallte mit der rechten Seite gegen die Wand, wodurch das Rennen beendet war.

7) Wendepunkt in Silverstone
Einer der unangenehmsten Unfälle in der Formel 1 ereignete sich 1999 beim Großen Preis von Großbritannien für Michael. In der Stowe-Kurve machte Schumacher beim Angriff seines eigenen Teamkollegen Eddie Irvine einen Fehler und flog ins Kiesbett.

Die Sicherheitszone trug nicht dazu bei, die Geschwindigkeit des Ferrari zu dämpfen, und das Auto des Deutschen blieb buchstäblich im Anschlagpuffer stecken. Obwohl der Aufprall hauptsächlich auf die Reifenflanke traf, brach sich der Starpilot am Ende beide Beine – er musste drei Monate lang behandelt werden und verpasste sechs Etappen.

8) Akrobatikshow in Australien
Michael hatte im Training zum Großen Preis von Australien 2001 erneut einen spektakulären Zwischenfall. Sein Auto geriet auf der Autobahn ins Schleudern und wurde in die Sicherheitszone geschleudert, wo es einen Salto in der Horizontalen machte. Schumacher blieb unverletzt und sagte, er lege keinen großen Wert auf diese akrobatische Show.

9) Backstab in Hockenheim
Aufgrund von Problemen mit dem Getriebe konnte Michael beim Großen Preis von Deutschland 2001 nicht schnell starten. Fast das gesamte Peleton rauschte vorbei, doch der Brasilianer Luciano Burti im Prost bemerkte den langsamer werdenden Ferrari-Wagen nicht und prallte mit hoher Geschwindigkeit von hinten in Schumachers Auto.

Burti hatte alle Räder verloren und flog spektakulär über die Strecke, wobei er auf dem Bauch landete. Michael hatte wieder keinen Kratzer. Er startete mit einem Ersatzwagen, schied aber schließlich wegen technischer Probleme aus.

10) Treffer in As-Marina
Schumacher verbrachte den letzten Teil seiner Karriere bei Mercedes und wäre 2010, nur drei Jahre vor dem Vorfall im Bergresort, beim Großen Preis von Abu Dhabi beinahe gestorben. Der Deutsche drehte sich in der ersten Runde, und in diesem Moment kollidierte ein entgegenkommendes Auto von Vitantonio Liuzzi regelrecht auf seinem Auto.

Noch ein bisschen mehr, und die Räder des Force India wären über Schumachers Kopf hinweggefahren. Dieser Vorfall war einer der Gründe für das Erscheinen der Halo-Schutzstruktur in Formula.

(Visited 176 times, 3 visits today)
Rate this article