Häuser am Rande der Welt. Es ist nichts für schwache Nerven..🫣😬Siehe in den Kommentaren🙄👇👇👇

Unterhaltung

Die Solvay-Hütte liegt auf einer Höhe von 4003 Metern auf dem Nordostgrat des Matterhorns in der Schweiz und gehört einem großen Bergsteigerverein.

Beachten Sie die Veranda der Hütte auf dem Foto, es gibt keine Veranda als solche, eine Stufe zur Seite und der Abgrund.

Hier ist dieser malerische Berg Wie erstaunlich klein unsere Welt ist und wie viele Phänomene miteinander verknüpft sind! Welcher Faden lässt sich wohl von einer Bergsteigerhütte in vier Kilometern Höhe bis zur ersten russischen Sodafabrik spannen?

Es stellt sich heraus, dass es einen solchen Faden gibt, und sein Name ist Ernest Gaston Solve, ein belgischer Chemiker, Technologe und Unternehmer.

Aber das Wichtigste zuerst. Der Chemiker Solvay wurde 1838 geboren und starb 1922. In der Zeit dazwischen hat er viele bemerkenswerte Dinge vollbracht, von denen uns erstens interessiert, dass er ein wirksames Ammoniakverfahren zur Gewinnung von Soda aus Kochsalz entwickelt hat.

Zweitens baute er 1883 zusammen mit dem Permer Kaufmann I.I. Ljubimow die erste Sodafabrik Russlands, die sich in der Nähe des Dorfes Beresniki in der Provinz Perm befand. 1915 schließlich spendete Solve Geld für den Bau einer Hütte auf dem Gipfel des Matterhorns

Ich frage mich, wie der Bau eines so ungewöhnlichen Bauwerks zustande kam?

Zunächst wurden die Baumaterialien mit Hilfe von Tieren auf eine Höhe von 3260 Metern transportiert und dann mit Hilfe einer kleinen, provisorischen Seilbahn an ihren Bestimmungsort, d. h. auf die endgültige Höhe von 4000 Metern, befördert.

Die Hütte wurde nach Ernest Solvay, einem belgischen Erfinder und Geschäftsmann, benannt, der sie aus Dankbarkeit für die unvergesslichen Stunden in den Bergen und die Erkenntnis, dass plötzliche Stürme zu Tragödien für die Bergsteiger beim Auf- oder Abstieg führen können, stiftete.

Und wie Sie schon erraten haben, habe ich diese Hütte nicht wegen ihres Preises, sondern wegen ihrer Zugehörigkeit, ihrer Nützlichkeit und natürlich wegen ihrer Romantik benannt.

Was ist dieser Berg? Ich werde es Ihnen gleich sagen …

Das Matterhorn, das an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien liegt, ist eine Art Pyramide im Zentrum Europas: vier dreieckige Flächen laufen zu seinem Gipfel zusammen.

Wie jede andere Pyramide (seien es die berühmten Pyramiden in Ägypten oder die weniger bekannten ähnlichen Bauwerke in Mexiko) ist auch das Matterhorn voller Geheimnisse und tragischer Geschichten.

Das Matterhorn ist zwar nur der fünfthöchste Gipfel der Alpen, aber seine Kletterschwierigkeiten sind mit denen seiner Nachbarn vergleichbar.

Seine Wände sind so tückisch, dass selbst die erfahrensten Bergsteiger sie bis 1865 nicht bezwingen konnten. Die Südflanke blieb die nächsten 66 Jahre unbezwungen.

Und die Besteigungen selbst brachten sehr widersprüchliche Ergebnisse. So war der Brite Edward Wimper mit einer Gruppe von Bergsteigern der erste, der den Berg bestieg.

Doch beim Abstieg starben vier der Pioniere an den Folgen eines Seilrisses… 1933 gelang drei Franzosen die Erstbegehung einer der Matterhornrouten – und alle drei starben auf dem Rückweg.

Einer der Bergsteiger, die dank des Matterhorns berühmt wurden, war der Bergführer Hermann Perrin. Er hatte sich vorgenommen, den Berg bis zu 150 Mal zu besteigen, doch als ihm weniger als zehn Besteigungen zum Rekord fehlten, stürzte er ab und stürzte zu Tode.

Und obwohl inzwischen absolut alle Wände und Rippen des Matterhorns durchstiegen sind und die Bergführer eine große Anzahl von Touristen auf den Gipfel bringen (so dass einige Routen stark überlastet sind), sterben hier jedes Jahr immer noch 10 bis 15 Menschen.

Das Matterhorn hat seinen eigenen Charakter – daran zweifeln zumindest die Bewohner der nahe gelegenen Stadt Zermatt nicht. Sie sagen, dass sogar das Wetter in diesem Teil der Schweiz von der Laune des legendären Berges abhängt.

Wenn der Himmel stirnrunzelnd ist und der 4.478 Meter hohe Gipfel des Matterhorns hinter Wolken versteckt ist, bedeutet das, dass der Berg schlechte Laune hat.

Wenn das Matterhorn sich einen Scherz erlauben will, kann es „wie der Vesuv“ erscheinen: Eine Wolke bedeckt nur einen Teil des Berges, so dass es so aussieht, als ob Rauch vom Gipfel aufsteigt, wie vor einem Ausbruch. Aber wenn er gut gelaunt ist, ist er wunderschön und glitzert mit der Gletscherkappe an der Spitze, als ob er Sie zu einem unvergesslichen Foto des Matterhorns einladen würde.

Die Stadt Zermatt, die sich auf 1.608 Metern an den Berg schmiegt, nutzt die Vorteile ihres Nachbarn voll aus. Sie ist nicht nur einer der berühmtesten Skiorte der Schweiz, sondern das Aushängeschild des Schweizer Tourismus.

Hier gibt es das ganze Jahr über etwas zu tun, aber die Sommeraktivitäten sind, wie man unschwer erraten kann, auch mit Ferien in den Bergen verbunden. Von Zermatt aus verkehren die so genannten „Dämmerungszüge“, mit denen man einen spektakulären Sonnenaufgang auf dem Matterhorn erleben kann….

Der Berg wird vom Nachbarland aus in ähnlicher Weise erschlossen. Auf einer Höhe von 2.006 Metern über dem Meeresspiegel, am Fuße des Südhangs des Matterhorns, liegt das Dorf Breuil-Cervinia, ein äußerst beliebter italienischer Skiort.

Mit Zermatt gibt es nichts zu teilen: Der Berg wird geteilt und es gibt nichts, was man dagegen tun könnte. Daher haben beide Orte gemeinsame Skipisten, gemeinsame Touristenrouten und eine große Zahl von Reisenden, die hierher kommen, um einen aktiven und skifahrerischen Urlaub in

(Visited 919 times, 1 visits today)
Rate this article